10. März 2011

wir sind nun schon 4 1/2 Wochen

Aufgeregt wedelt Olivia in ihrer Kinderschar umher, alles ist auf den Beinchen, wo wollt ihr nur hin, andere Sachen werden nun interessant.  Unsere anderen Mädchen dürfen auch mal ab und zu die Kleinen besuchen, es wird geputzt und geschnuppert, es könnten noch Reste von den Mahlzeiten im Fell kleben.

Unsere Samtpfoten werden auch neugierig, wenn die Mami nicht in der Nähe ist, wird vorsichtig gespitzt, “na die Mäuse sind nun auch ganz schön gewachsen.”

 

Trudi

Morgens nach dem Aufstehen, kontrolliert Mama “Livi” ganz genau ihre Kinder, ob noch alles in Ordnung. Diese Arbeit wird dem Morgen Gassi gehen vor gezogen. Alles muss seine Ordnung haben. Nach einem kurzen Aufenthalt im Garten wird dann sofort die mütterliche Pflicht begonnen, die Kinder trinken zu lassen. Da Nachts nun die Milchbar geschlossen bleibt, sind natürlich am Morgen die Zapfstellen leicht zu öffnen und das Geschmatze kann beginnen.

Geduldig lässt Mami dies über sich ergehen, denn so sanft geht es nun nicht mehr zu, die Zähnchen sind ja auch schon da.

Theodor (Theo)

Nach dieser anstrengenden Aufgabe wird dann erst einmal in Ruhe das Frühstück eingenommen. Von wegen, die Schleckmäulchen wissen genau, was schmeckt und schlabbern bei Mama mit, da die Schüssel gross genug und die Portionen reichlich sind, hat das junge Volk dadurch sehr schnell gelernt, dass man auch alleine essen kann.

Anschliessend wird dann der erste Verdauungsschlaf gemacht, es war doch alles sehr anstrengend.

Taylor

Der Vormittag verläuft eigentlich immer sehr ruhig, keine Action, denn die Menschenfamilie ist nicht immer komplett zu Hause, jemand muss ja auch Geld verdienen. Interessant ist es, wenn Menschenomi und Opi kommen, man erkennt sie schon an der Stimme, da ist was los. Zweimal in der Woche machen sie Babysitterdienst, zur Freude unserer Cocker, da darf man “fast alles”.  Opa verteilt Leckerli und Oma vergibt Streicheleinheiten, was will ein Cocker mehr.

Das junge Volk dann auch schon, wenn Oma da ist, “sie nimmt uns gleich zum Kuscheln,”

Typisch “Oma”

Terence

Nachmittags ist dann schon mehr los, in der Forstwiese, unsere grossen Cocker warten auf´s Gassi gehen, Herrchen und die Kinder kommen wieder Heim, grosse Begrüssung für Gross und Klein.                    

Nach dem Abendessen dann wird gekuschelt und geschmust. Vor allem Olivia geniesst es, wenn ihre Kinder bewundert werden und sie ihre Streicheleinheiten dazu bekommt. Langsam gesellen sich dann auch unsere grossen Cocker dazu und es ist ein herrliches Bild, wie das ganze Hunderudel gross und klein zusammen liegen.

Cocker müsste man sein.

Als Betthupferln gibt es noch einmal einen guten Schluck von Mami´s Milchbar.

Kann man dann mit nicht etwas bessern einschlafen, als einem vollen Bauch und träumen von herrlicher Welpenmilch.

Es sind doch noch Babies!!!!!!