Der Himmel hat geweint als du gingst

nun scheint die Sonne wieder, du bist angekommen im Regenbogenland

Mein lieber Schatz,

vor 6 Jahren haben wir einen Brief an dein Herrchen geschrieben, das im Dezember 2008 verstorben ist, du warst so traurig und auch wieder so tapfer und hast durch seinen Tod dein zurückgebliebene Frauchen vertrösten müssen.

Heute schreibe ich dir diesen Brief.

Es war nicht immer eine leichte Zeit mein Schatz, du musstest auf einiges verzichten, was ich mir als Hundemama für dich gewünscht hätte. Am liebsten hätte ich dich gleich zurück genommen, aber dein Frauchen wollte es nicht. Wir waren immer in Kontakt und sobald ich das Gefühl hatte,sie konnte sich nicht mehr genüngend um dich kümmern, durfte ich dich wieder für ein paar Wochen zu mir in die Forstwiese holen. Du hast dich immer so gefreut, ja geschrien hast du vor Freude.

Nach einigen Monaten dann, musste Frauchen plötzlich ins Krankenhaus, sie liesen dich einfach alleine zurück im Haus, für mich unvorstellbar, wie ein Betreuer so über ein Tier entscheiden kann, zum Glück kam am anderen Tag deine liebe Nachbarin und holte dich . Ein Anruf von ihr und wir fuhren gleich zur dir, aber dieses mal, gab es kein Zurück mehr. Der Betreuer war nur froh darüber ein Problem weniger zu haben.

Als du bei uns warst, hatte ich auch das Gefühl, du musst niemanden vermissen und hast dich gleich wohl gefühlt.

Dann lernte dich Brigitte, Susi´s Frauchen kennen, deine Geschichte verfolgte sie die ganze Zeit, ich wollte dir ein neues, besseres Zuhause geben ganz bei uns in der Nähe. Die ganze Familie und Cockermädchen Susi hatten dich gleich  ins Herz geschlossen, du warst ihr Sonnenschein und Susi´s beste Freundin. Man konnte sich die eine ohne der anderen nicht mehr vorstellen. Die Besuche in der Forstwiese machten dich jedesmal überglücklich aber freudig bist du wieder mit nach Hause gegangen.

Dann kam der nächste Schicksalschlag, im Juni 2013 hast du dann dein Herrchen und Opa verloren, Trauer über Trauer, wo bleiben denn meine Männer, die jeden Abend um 16 Uhr nach Hause gekommen sind und Leckerchen gegeben haben? Mir tat es sehr leid, nun hattest du wieder liebe Menschen verloren.

Deine Fraundin Susi und du haben der ganzen Familie Beistand gegeben, Hundeaugen können mehr ausdrücken als die Worte anderer Leute.

Frauchen, Susi und du, ihr seit immer mehr zusammen gewachsen, ihr wart nun ein Dreamteam.

Und dann......

Vor 2 Wochen bekamst du einen Infekt, von dem du dich nicht mehr erholen konntest, einmal besser, einmal schlechter. Du hattest Schmerzen, die nicht mehr zu ertragen waren, dann der Befund, Borelliose, akut. Wir hatten immer noch Hoffnung, diese Krankheit bekämpfen zu können, aber du warst schon so geschwächt von den Schmerzen, du konntest dich kaum mehr bewegen.

Deinen letzten Weg, wollte Frauchen alleine gehen, ich war in Gedanken bei dir, doch dann der erlösende Anruf, ich darf doch dabei sein. Du lagst in deinem Bettchen, als ob du schon fest schliefst, ich nahm deine Pfote noch einmal, du hast dich gefreut und noch einmal gewedelt, dein Köpfchen konntest du nicht mehr heben, zum Adieu sagen, es war dein letzter Gruß.

Unser Tierarzt hatte einen solchen Abschied selten erlebt, unsere Bindung zueinander war so tief, dass Frauchen sagte, Kessy hatte  nur dir gehört, ich war nur die Pflegemami.

Wir trauern alle sehr um dich und deine Freundin Susi sucht dich, für mich jedes mal schwer anzusehen, wenn Susi zu Besuch kommt “alleine”.

In den nächsten Tagen, wird deine Asche zurück kommen und einen Ehrenplatz bekommen, später  vielleicht auch in der Forstwiese, dann bist du wieder Heim gekommen.

Unser Sonnenschein hat aufgehört zu strahlen.

Als Hundemami hielt ich dich bei der Geburt in der Hand nun hab ich dich mit hinüber getragen in das Regenbogenland,

Dein Frauchen und ich sind unendlich traurig, noch viel schlimmer, deine Susi hat eine liebenswerte Spielkameradin verloren.

Die Forstwiese hat etwas besonderes verloren