Z-Wurf

 

Wir haben Nachwuchs bekommen

Vinaigrette vom Schloß Hellenstein

Züchter M. Bollinger

Home to Hellenstein vom Magiccicle

Bes. M. Bollinger

5 Wochen

8. Februar 2016

Das ist mein Freund “Jonas” ein dufter Kumpel, wenn er schläft, darf ich mich zu ihm kuscheln, das ist toll.

Mit 5 Wochen stehe ich nun schon ganz schön fest auf den Füsschen in dieser Welt. Ich habe meine ganze Familie und Freunde schon kennen gelernt, meine neue Hundeeltern besuchen mich jedes Wochenende, an der frischen Luft durfte ich schon spielen und toben und das schönste, ich habe jede Menge Spielsachen für mich alleine bekommen.

 O.K. da gibt es schon einige Mädchen hier, die immer wieder zum Klauen kommen, vor allem unsere Pübbi steht oft sehr verwundert da und denkt sich, oh im Spielzeugland aber ich darf nicht´s mitnehmen, doch darf sie, aber vorher muss sie einige Spielattacken von mit ertragen und das macht dann Spaß.

Ja, Mami hat sich zurück gezogen und die anderen Tanten und meine Schwester Xara kümmern sich so rührend um mich. Da wird geputzt und geschleckt, von jeder Seite kommen sie und wenn ich fertig mit dem Schlabbern von meinem Schälchen bin, dann geht es wieder von vorne los. Sogar Uromi Emily (14Jahre) hat noch einmal Mamigefühle bekommen.

selber beschäftigen kann ich mich auch schon

3 Wochen

So, nun war es dann so weit, ich habe den totalen Durchblick, ich kann sehen, hören, knurren, bellen und wedeln, man bin ich schon groß, ein Naturtalent.

Das einzige was ich im Moment noch nicht so mag, alleine essen, nein dazu habe ich keine Zeit und das dauert solange. Nun muss ich immer auf die Waage, kontrolle nennt man so etwas,

Ja, und Mama lässt mich auch nicht aus den Augen, die anderen Mädchen warten doch schon auf mich, die kommen immer ganz vorsichtig angerobbt, aber keine Chance, Mami hat das sagen und das was gesagt wird, wird gemacht, das akzeptieren alle Mädchen.

Muss ich das später auch mal machen?

Schaun wir mal, wie die Lage dann nächste Woche ist, ich bin ja so wahnsinnig neugierig.

1. und 2. Woche

Welpenduft liegt wieder in der Luft.

Eine bezaubernde Mami mit ihrem kleinen Prinzen hält die Forstwiese ganz schön auf Trab. Auch wenn man nur einen Welpen hat, aber genau dieser Junior gestaltet den Tagesablauf.

Nachdem Wendy am Montag 4. Januar 2016 einen Welpen bekommen hatte war man schon etwas überrascht, aber wir haben uns über diesen “einen” wahnsinnig darüber gefreut. Alles schien in Ordnung zu sein, er war propper und Wendy hatte ein gutes Gesäuge, wobei ich schon etwas Angst hatte, dass uns “zuviel Milch” vielleicht Probleme bereiten könnten.

Junior hing auch immer wieder an den Zitzen und machte den Eindruck, gut zu trinken. Doch beim Wiegen zeigte die Waage etwas anderes, was einem an den ersten Tagen nicht beunruhigen sollte, Welpen nehmen manchmal ab.

Zwei Tage später in der Früh, kam dann die böse Überraschung, bei Wendy ist über Nacht die Milch weggegangen, nur noch ein paar Tropfen waren zum Ausdrücken. Also wurde nicht mehr lange überlegt und unsere kleiner Mann musste mit Welpenmilch zugefüttert werden.

Und so stellte sich nun heraus, was für einen Prinzen wir da aufziehen würden, der kleine Herr wird nun alle 2-3 Stunden gefüttert, wehe wenn die Milch nicht warm genug ist oder die Flasche nicht richtig gehalten wird, dann wird heftig dagegen gearbeitet.

mein Kuscheltier “Harvey”

Mama Wendy lässt ihren kleinen kaum aus den Augen, Körperpflege ist angesagt, es wird geschleckt und geschleckt, hier fehlen dann doch die Geschwister, Junior muss alles aushalten, des öfteren müssen wir dann Wendy daran erinnern, dass es genug ist

das ist mein großer Freund, da kann ich richtig Kontakkuscheln üben

Liebe zukünftige Hundeeltern. Wenn Sie sich für neues Familienmitglied von uns entschieden haben, dann sollten Sie sich diesen Schritt sehr genau überlegt haben. Alle unsere Hunde leben im Haus, auch die Halbstarken und sind ein Teil unserer Familie. Der ganze Tagesablauf ist auf die Cocker abgestimmt, so dass die Youngsten auch unseren Lebenstil angenommen haben.

Aber keine Angst, bis jetzt sind unsere Hundeltern bestens damit zu Recht gekommen.

Wir haben unsere Hundekinder mit sehr viel Liebe und Geduld in den ersten Wochen und Monate begleitet und erwarten auch von den neuen Familien, dies ein Hundelebenlang zu machen. Auch wenn man meint Hundeerfahrung zu haben, jedes Tier ist anders und auch wir haben uns verändert, seit der letzte Welpe eingezogen ist.

Sind diese Punkte gut durchdacht dann steht einem kennenlernen unserer Cockerkinder nicht´s mehr im Wege.

Ihr unkompliziertes Wesen, ihr Popowackeln lässten jeden Cockerfreund sein Herz höher schlagen.